Neuer Newsletter der DVS erschienen 

Im Anhang finden Sie den aktuellen Newsletter 2.2019 der DVS mit interessanten Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum. Viel Spaß beim Lesen!

Renaissancegarten in Kannawurf wird gebaut 

Bereits vor mehr als zehn Jahren entstand die Idee, das Areal des verschwundenen Renaissancegartens am Schloss Kannawurf wiederum der europäischen Gartenkunst und Gartenarchitekt Johann Peschel zu widmen.

Im Rahmen einer Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme wird der Renaissancegarten derzeit gebaut und soll im kommenden Jahr fertig gestellt und eröffnet werden. Die Anlage soll sich dann zu einem überregionalen Besuchermagneten entwickeln.

Auch das in den letzten Jahren mit Hilfe von LEADER-Mitteln begonnene Besucherzentrum, welches im ehemaligen, historischen Waagehaus auf dem Schloßplatz entsteht, wird im Zuge des Baus des Renaissancegartens vollendet.

Vorstand der RAG votiert private Projekte 

Die RAG Sömmerda-Erfurt e.V. rief am 13.07.2018 zur Einreichung von Anträgen für 2019 und 2020 mit Frist bis zum 30.10.2018 auf. Dem Aufruf folgten zahlreiche kommunale und private Vorhabenträger.

Am 29.01.2019 trat das Auswahlgremium der RAG -der Vorstand- zusammen, um über die eingereichten privaten Anträge zu diskutieren und zu votieren.

Nach Vorstellung und Diskussion wurden folgende Vorhaben positiv bewertet:

1. Weideschuss e.V. - Mobiler Schlachtanhänger
2. Denkmalpflegezentrum e.V. - Schloss Kannawurf, Sanitäranlage
3. Landschaftspflegeverein e.V. - Vereinshaus Herrnschwende, Inneneinrichtung
4. Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Kleinrudestedt - Kirchturm, Teilrekonstruktion
5. Förderverein Heinz-Sielmann-Grundschule Haßleben e.V. - Grünes Klassenzimmer

Neuer Newsletter der DVS erscheinen 

Im Anhang finden Sie den aktuellen Newsletter 1.2019 der DVS mit interessanten Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum. Viel Spaß beim Lesen!

Mitglieder der Regionalen Aktionsgruppe Sömmerda-Erfurt und das LEADER-Management nahmen vom 23. bis 24. Januar 2019 am 12. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin teil. Unter dem Thema „Ländliche Entwicklung – Gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft“ diskutierten und tauschten sich mehr als 1300 Akteure der ländlichen Räume aus.