Regionale Entwicklungsstrategie

 
 

Die Regionale Entwicklungsstrategie (RES) ist ein grundlegendes Konzept für die Arbeit der Regionalen Aktionsgruppe. Es wurde unter Beteiligung der regionalen Akteure erarbeitet und beinhaltet neben einer Analyse des Ist-Zustandes wesentliche Entwicklungsziele. Diese sind in Schwerpunkten, Leitthemen und Handlungsfeldern benannt. Die RAG Sömmerda-Erfurt e.V. prüft und hinterfragt regelmäßig die Aktualität der RES und stimmt bei Bedarf eine Fortschreibung ab. Nach dem Ende der Förderperiode 2007-2013 bereitete sich die RAG auf die neue EU-Förderperiode 2014-2020 vor. Als Voraussetzung für die Anerkennung als LEADER-Region hat die RAG im ersten Quartal 2015 eine neue Regionale Entwicklungsstrategie (RES) erarbeitet. Unter Einbeziehung eines breiten Akteursspektrums aus der Region wurden ein Leitbild, übergeordnete Entwicklungsziele, Querschnittsthemen, Handlungsfelder sowie Handlungsfeldziele erarbeitet. Zusätzlich wurden Teilziele und erste Projektideen gemeinsam diskutiert und in der neuen RES festgehalten.

Derzeit erarbeitet die RAG die RES 2023-2027. Für die Erarbeitung der RES erhielt die RAG einen Zuwendungsbescheid vom Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum. Die RES dient der weiteren Entwicklung des ländlichen Raumes und der Anerkennung als LEADER-Region für die neue Fördermittelperiode. Bis Ende Oktober muss die RES beim für LEADER zuständigen Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft abgegeben werden. Den Auftrag zur Erstellung der RES erhielt die IPU Gmbh in Erfurt.

Im Anhang finden Sie die RES 2014-2020 und die RES 2007-2013.