Anträge für 2017 und 2018 werden votiert 

Mit dem letztjährigen Aufruf zur Einreichung von Projekten (Frist 30.10.2016) wurden 42 neue Vorhaben an die RAG Sömmerda-Erfurt herangetragen. Von den vorliegenden Anträgen sind 27 kommunal (davon 6 Kleinprojekte) und 15 privat (davon 4 Kleinprojekte).

Der RAG-Vorstand wird die Projekte in den kommenden Wochen mit Hilfe der Bewertungsmatrix auf Förderwürdigkeit bewerten und votieren (Vorstandssitzungen am 01.02.2017 und 07.03.2017).

Anbei finden Sie einen Artikel aus der Thüringer Allgemeinen mit einem Rückblick der RAG-Arbeit in 2016 und einem Ausblick auf 2017.

Newsletter der DVS erschienen 

Im Anhang finden Sie den Newsletter der DVS mit Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum.

Förderprogramm 500LandInitiativen 

Hiermit möchten wir Sie auf das Förderprogramm 500LandInitiativen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufmerksam machen.

Alle wesentlichen und notwendigen Informationen erhalten Sie im angefügten Dokument.

Bei Fragen können Sie sich gerne an das LEADER-Management wenden.

Am 01.11.2016 fand in der Bürgerhalle in Bachra der Workshop zur Anbahnung für das Kooperationsprojekt Hohe Schrecke statt. Teilgenommen haben ca. 20 Akteure der beiden kooperierenden RAGs Kyffhäuser und Sömmerda-Erfurt sowie des Vereins Hohe Schrecke e.V.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die in Kürze abzuschließende Kooperationsvereinbarung und mögliche Umsetzungsprojekte diskutiert.

Im nächsten Schritt kann der Verein Hohe Schrecke einen Antrag auf LEADER-Förderung im Bereich Kooperation bei den RAGs einreichen. Dieser durchläuft daraufhin das Projektauswahlverfahren und wird bei einem positiven Votum der Entscheidungsgremien beider RAGs durch das LEADER-Management beim ALF in Gotha eingereicht.

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge ist in eine neue Runde gestartet! "Ländliche Räume: produktiv und innovativ" - unter diesem Motto hat Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks die neue Auslobung vorgestellt.

Gesucht werden diesmal Beiträge, die ländliche Regionen als zukunftsfähige Wirtschafts- und Arbeitsorte stärken. Das können Beiträge zur Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, wirtschaftliche Aktivitäten, die auf lokale Ressourcen und Potenziale setzen, oder die Schaffung neuer Angebote der Daseinsvorsorge sein. Entscheidend ist ein erkennbarer Mehrwert für die Entwicklung der Kommune oder der Region.