Vorstand hat private Vorhaben bewertet 

Die RAG Sömmerda-Erfurt e.V. rief am 19.07.2017 zur Einreichung von Anträgen mit Frist zum 30.10.2017 auf. Dem Aufruf folgten zahlreiche kommunale und private Vorhabenträger. Insgesamt wurden 30 Anträge eingereicht.

Am 19.12.2017 trat das Auswahlgremium der RAG -der Vorstand- zum ersten Mal zusammen, um die eingereichten privaten Anträge anhand der Bewertungsmatrix zu bewerten. Nach Vorstellung und Diskussion wurden folgende Vorhaben positiv bewertet:

1. Landschaftspflegeverband Herrnschwende e.V.: Bau Vereinshaus
2. Stiftung Finneck: Streuobstwiese
3. Kleingärtnerverein Sömmerda e.V.: Vereinsheim Dach
4. Kirche Eckstedt: Restaurierung Kirchenfenster
5. Schützengilde 91 Rastenberg e.V.: Nebengebäude Vereinsheim Dacheindeckung
6. Beate Peyerl: Wohnhaus Fassade, Großbrembach

Neuer Newsletter der DVS erschienen 

Im Anhang finden Sie den aktuellen Newsletter der DVS mit Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum.

Anträge für 2018 und 2019 werden votiert! 

Mit dem diesjährigen Aufruf zur Einreichung von Projekten (Frist 30.10.2017) wurden 30 Vorhaben an die RAG Sömmerda-Erfurt herangetragen. Von den vorliegenden Anträgen sind 20 kommunal (davon 3 Kleinprojekte) und 10 privat (davon 3 Kleinprojekte).

Der RAG-Vorstand wird die Projekte in den kommenden Wochen mit Hilfe der Bewertungsmatrix auf Förderwürdigkeit bewerten und votieren (Vorstandssitzungen am 19.12.2017 und 26.02.2018).

Neuer Newsletter der DVS erschienen 

Im Anhang finden Sie den aktuellen Newsletter der DVS mit Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum.

Hohe Schrecke Modellregion im Rahmen von EU-Projekt! 

Ende 2016 wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“ das Projekt „LIFE-IP ZENAPA - Zero Emission Nature Protection Areas“ bewilligt. Das Projekt stellt sich der Herausforderung, die Energiewende in Einklang mit den verschiedensten Anforderungen des Klima-, Natur- und Artenschutzes zu bringen.

Dafür werden Fördermittel in Millionenhöhe bereit gestellt. Die Projektlaufzeit hat zum 1. November 2016 begonnen und erstreckt sich über einen Zeitraum von acht Jahren. Gegliedert ist die Projektlaufzeit in drei Phasen, mit einer Dauer von jeweils 2,5 Jahren für die erste und letzte Phase sowie 3 Jahre für die zweite Phase.